Star Wars: Age of Rebellion – Schurken

Bereit für die Schurken aus der Ära der Rebellion?
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Panini Verlag)

Star Wars (zumindest der aktuelle, gültige Kanon) lässt sich mittlerweile ja in 3 Ären aufteilen: die Ära der Republik, die Ära der Rebellion und zu guter Letzt die Ära des Widerstands. Es folgt in absehbarer Zeit die nächste Ära, die „High Republic“, die sich ca. 200 Jahre vor Episode I abspielt, aber die kann man noch (!) vernachlässigen.

Zurück zu den gängigen Zeitaltern. Jede Ära bildet eine Kino-Trilogie ab und jede Trilogie hat seine eigenen Helden und Schurken. Passend dazu gibt es vom Panini-Verlag einzelne Anthologien, die sich mit den Helden bzw. Schurken der jeweiligen Ära befassen. Ganz aktuell erschien nun der Schurken-Band zum Zeitalter der Rebellion…

Und mal ehrlich – die Bösewichte sind, besonders bei Star Wars und vor allem in der klassischen Trilogie, doch die interessanteren Charaktere. Dieser Comic lässt uns nun an Episoden mit Großmoff Tarkin, Boba Fett, Jabba dem Hutt, Darth Vader und dem Droiden IG-88 teilhaben.

Mir gefallen diese Bände eigentlich recht gut, wobei man doch immer wieder zwiegespalten ob der Qualität der einzelnen Geschichten ist. In diesem Band ist das recht auffällig. Die erste Story dreht sich um Großmoff Tarkin und spielt zeitlich zum Zeitpunkt der Zerstörung Alderaans durch den Todesstern. Eine sehr interessante Geschichte, die sich etwas näher mit dem (Seelen-)Leben des Moffs befasst und ein wenig mehr Infos zu dem allseits bekannten liefert. Die Zeichnungen gefallen ebenso.

Weiter geht’s mit dem beliebtesten Kopfgeldjäger der Galaxis, wobei Din Djarin aus „The Mandalorian“ Boba Fett wohl mittlerweile den Rang diesbezüglich streitig macht. Wir erleben Boba abseits der Filme, bei dem, was er am besten kann: Kopfgeld eintreiben! Wer „The Mandalorian“ mag, wird sich bei dieser Geschichte auch an die großartige Serie erinnert fühlen. Die Zeichnungen runden das kurze, knackige Abenteuer ab.

Die Story um Jabba den Hutt ist leider ein Totalausfall. Eine wirre Geschichte um ein hochpreisiges Luxusgetränk, von den Tusken gebraut, welches zwei Besucher eines Casinos auf Canto Bight unbedingt erwerben wollen. Auch Jabba ist heiß auf den Drink und am Ende ist er derjenige, der es sein Eigen nennt, obwohl es anderweitig günstiger hergestellt werden kann. Klingt merkwüdig? Ist es auch. Kann man getrost vergessen.

Dürfen in so einem Band natürlich nicht fehlen:
Der Imperator und der dunkle Sith-Lord Darth Vader
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Panini Verlag)

Kommen wir zu DEM Star Wars Schurken schlechthin: Darth Vader! Auch hier haben wir es leider mit einer 0815-Geschichte zu tun. Der Imperator stellt dem dunklen Sith-Lord einen General zur Seite, dem er zu gehorchen hat. Dieser schikaniert Ex-Anakin (der sich in einer Szene an sein früheres Leben als eben dieser erinnert) ein ums andere Mal wo er nur kann, nur um am Ende natürlich den Kürzeren zu ziehen und das zeitliche zu segnen. Ein bisschen fühlt man sich an diverse Geschichten aus den LTB erinnert, die erst alles ganz anders machen wollen, nur um am Ende (natürlich) wieder beim Status Quo zu landen. Leider kein großer Wurf, aber immerhin mit tollem Artwork.

Zum Schluss dann noch eine kleine Geschichte über den Attentäter-Droiden IG-88, der ebenfalls auf der Jagd nach Kopfgeldern ist. Hier haben wir auch wieder einen Bezug zum Mandalorianer, wo mir die Droiden-Art das erste Mal auffiel, obwohl sie auch schon in „the Clone Wars“ und Episode V dabei war. Die Zeichnungen sind solala, die Story auch.

Obwohl es sich um die meiner Meinung nach besten Star Wars-Schurken dreht, ist dieser Band leider der schwächste der „Age of“-Reihe. Für Zwischendurch ist es aber allemal OK. Und auf die abschließenden Bände zur neuen Trilogie bin ich trotz allem sehr gespannt!

Ich danke dem Panini Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × eins =