Floyd Gottfredson Library – Schuber 1 — Micky Maus im Tal des Todes: 1930 bis 1936

Da ist er: Der erste Schuber der Floyd Gottfredson-Library
(Bild: Egmont Verlag)

Ich sammle seit 30 Jahren Comics und seit 20 Jahren wird immer wieder der Wunsch laut nach einer Sammlung der Micky Maus-Comics von Floyd Gottfredson. Bisher wurde dieser seitens des Egmont Verlages immer als „nicht machbar“ oder „nicht rentabel“ abgetan. Wohl weislich, schließlich scheiterte der Versuch bereits in den 80er Jahren mit der Reihe „Mickys Klassiker“. Irgendwie auch verständlich, zu groß der Aufwand, alle Comics zu bearbeiten und zu übersetzen (vieles ist hier noch unveröffentlicht), Hintergrundinfos zusammensuchen usw. Zudem gibt es für Micky-Comics in Deutschland einen leider nur begrenzten Markt. Die Beliebtheit der Maus ist um ein vielfaches geringer als die Enten um Donald, Dagobert und Co. Was aber sehr schade ist, gilt Gottfredson doch als DER Macher des Maus-Universums, analog zum Schaffen von Barks bei den Enten-Comics.

Umso großartiger, dass Egmont sich nun doch traute, die tolle Vorlage des US-Verlages Fantagraphics zu verwenden und eine deutsche Version der Floyd Gottfredson-Library zu veröffentlichen. Es handelt sich um eine 1:1-Veröffentlichung mit neuer deutscher Übersetzung von Disney-Kenner Gerd Syllwasschy. Im Schuber sind die ersten drei Bücher enthalten und decken die Jahre 1930 bis 1936 ab. Die Comics sind in schwarz/weiß gehalten, was mir gut gefällt, da sie so mehr Tiefe als bei einem Farbabdruck haben. Die Comics sind chronolgisch, vom ersten Strip im Jahr 1930 an. Sogar der allererste Strip, noch von Disney und Ub Iwerks gezeichnet, ist enthalten. Zudem strotzen die Bücher vor Hintergrundinfos, Anekdoten, Coverabbildungen und Zusatzmaterial. In meinen Augen ein Fest für jeden Liebhaber dieser Comics!

Floyd Gottfredson — der Mann hinter Micky Maus

In diesem ersten Schuber gibt es ein Wiedersehen mit den frühen Versionen von Micky, Minnie, Pluto, Goofy, Donald Duck, Rudi Ross oder Klarabella Kuh. Floyd Gottfredson schuf aber auch so wichtige (Neben-)Figuren wie Mickys Neffen Mack und Muck, Kommissar Hunter, Inspektor Issel, das Schwarze Phantom oder auch Gamma. Seine Geschichten — allesamt als Zeitungsstrip erschienen — waren vor allem in den 30er Jahren herausragend und beeinflussen die Comics um Micky Maus bis heute.

Zeitgeschichtlich kamen in den 40er Jahren sogar Propaganda-Comics hinzu, in denen Micky gegen die Nazis kämpft. Diese werden im zweiten und dritten Schuber abgedruckt.

Micky will sich das Leben nehmen! Nun ja … 🙂
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Verlag)

Überhaupt muss man viele der Comics im zeitgeschichtlichen Kontext betrachten. Es ist natürlich nicht mehr zeitgemäß, wenn sich Micky aufgrund eines Nebenbuhlers auf verschiedenste Arten das Leben nehmen will (!), er mit echtem Pfeil und Bogen Armor spielt oder sich mit Zigeunern, die zudem die Swastika auf ihrer Kleidung haben, herumschlägt. Aber das war der Zeitgeist und ich finde die Naivität der damaligen Zeit auch nicht schlimm und teilweise durchaus charmant.

Kritik an der Veröffentlichung durch den Egmont Verlag

Nun wurde unter anderem im Comicforum und in den Kommentarbereichen einiger Online-Versandhäuser Kritik an den unterschiedlichsten Dingen laut. Ja, die Schuber sind mit 150 Euro pro Stück nicht billig. Und ich bin auch der Meinung, dass man mit einem Einzelverkauf der Bücher zusätzlich zum Schuberverkauf vielleicht auch den ein oder anderen Käufer mehr erreichen kann. Die Schrift ist auch relativ klein, das ist aber einfach den sehr textlastigen Comics geschuldet und wird im Laufe der Zeit auch besser werden.

Ansonsten kann ich die Kritik am Verlag, er würde „nur Copy und Paste“ der (allerdings wesentlich günstigeren) US-Vorlage betreiben und den Leuten so das Geld aus der Tasche ziehen, nicht teilen. Egmont will Geld verdienen, das ist legitim. Und dieses Projekt ist einfach zum einen eine Mammutaufgabe und zum anderen wohl leider nur etwas für richtige Hardcore-Fans. Wenn es dann diese Chance gibt (und wohl nur diese), die US-Vorlage 1:1 zu übernehmen und kostendeckend sowie einigermaßen erschwinglich zu veröffentlichen, dann bin ich froh, dass Egmont diese beim Schopf packt und das Risiko eingeht. Und mal ehrlich, es ist doch auch mal etwas anderes als die x-te Carl Barks-, Don Rosa- oder „Lustiges Taschenbuch als Hardcover“-Publikation.

Absolut skurriles Fundstück: Ein Zeitungsinterview mit Micky, das wirklich so erschienen ist!
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Verlag)

Dass nicht das gesamte Werk von Gottfredson veröffentlicht wird, sondern nur bis 1955, finde ich im Übrigen auch nicht schlimm. Es werden somit alle seine Abenteuer- und Fortsetzungsgeschichten abgedeckt. Ab 1955 bis 1976 gab es dann nur noch kurze Tagesgags, ohne Zusammenhang zwischen den einzelnen Comics. Da kann ich auch drauf verzichten, denn das große Talent Gottfredsons war neben dem Zeichnen vor allem das erzählerische Geschick. Aber wer weiß, ob die Tagesgags nicht doch noch kommen, wenn sich die Floyd Gottfredson-Library gut verkauft?!

Fazit

Heureka! Es ist tatsächlich wahr! Ich warte seit 20 Jahren sehnsüchtig auf genau diese Veröffentlichung und habe nicht mehr dran geglaubt, dass es sie jemals geben wird. Umso glücklicher bin ich nun darüber! Es ist genau das Produkt geworden, wie ich es selbst auch herausgeben würde. Man bekommt ein wirklich dickes Brett an Comics und Hintergrundinformationen, was man nicht mal nebenher lesen kann und sollte.

Mickys Anfänge sind ein zeitgeschichtliches Dokument, was sich in den Folgeschubern noch mehr zeigen wird (vor allem in den bereits erwähnten Comics der Kriegsjahre). Ich hoffe sehr, dass Egmont die insgesamt vier Schuber bis zum Ende durchzieht. Es wäre sehr schade, wenn das nicht passieren würde. Für mich kann ich sagen, dass es schon jetzt eine tolle, wenn nicht sogar DIE BESTE Comic-Veröffentlichung des Jahres 2021 ist. Danke, Egmont!

2 thoughts on “Floyd Gottfredson Library – Schuber 1 — Micky Maus im Tal des Todes: 1930 bis 1936

  1. „Es ist genau das Produkt geworden, wie ich es selbst auch herausgeben würde.“

    And it IS exactly the product that I published! Thanks so much for the kind words—for both my team and the Egmont crew, who quite faithfully reproduced my intent.

    As a teenage exchange student in Germany, I discovered in MICKYS KLASSIKER many Gottfredson stories that then had never been reprinted in the USA. I burned to see such a collection until Tom Andrae and I finally got to produce it ourselves. I’m so glad to see our edition now coming to you.

    —David Gerstein, editor, Fantagraphics Books

    1. Hi David,

      I am SO HONOURED, that you (YOU!) visited and read my blog! 🙂
      Thank you for the great publication of the Floyd Gottfredson Collection! I am looking forward to Box 2, coming in August!
      I would be very happy, if you would follow this blog in the future 😉

      Best regards and stay healthy!
      Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + zwölf =