Amulett Band 5: Der Elfenprinz

Amulett Band 5: Der Elfenprinz
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Adrian Verlag)

Bevor wir an das Ende von Band 4 ansetzen, blicken wir erst einmal zurück in die Vergangenheit. Wir erfahren mehr über Max Griffin, dessen Vater – ein ehemaliger Steinwächter – ihn in jungen Jahren schon in die Rolle als sein Nachfolger im Wächterrat drängen will. Dass der junge Max zudem mit einer Elfen-Dame befreundet ist, stört den strengen Vater um so mehr. Darum verbündet Max sich mit dem Elfenkönig, der die Stadt Cielis vernichten will. Er wird mittels Kälteschlaf eingefroren und erwacht 50 Jahre später, im Hier und Jetzt. Scheinbar kannte Max den Urgroßvater von Emily und den (mittlerweile) alten Steinwächter Vigo, der nun Emilys Verbündeter ist. Außerdem hat Max gelernt, im Traumreich Nimmer die Erinnerungen anderer Steinträger anzuzapfen.

Trellis möchte derweil ebenfalls die Vergangenheit beeinflussen, um die schrecklichen Taten der Elfen zu beenden. Dadurch lässt er sich auf die schwarze Magie ein, was seinem Bruder Luger sehr missfällt. Zudem erfahren wir, was es grundsätzlich mit den gesichtslosen Masken und den Fähigkeiten der Steine auf sich hat.

Navin entwickelt sich mittlerweile zu einem fähigen Luftschiff-Piloten und hat mit Aly eine treue Mitstreiterin an seiner Seite, die sich mit ihm dem Kampf gegen Max stellt. Emily rückt in diesem Band ein wenig in den Hintergrund, das tut ihrer Entwicklng aber auch mal ganz gut. Mehr von ihr wird man sicher wieder im Folgeband sehen.

Auf in den Kampf…
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Adrian Verlag)

Fazit

Man kann es nicht anders sagen, mit Amulett Band 5: Der Elfenprinz hat sich die Reihe endgültig vom „kindlichen“ Image verabschiedet. Es ist spannend, es ist düster, es geht um Hass, Neid, Beeinflussung, fehlender Liebe und Zuneigung … Ganz großes Kino, was Kazu Kibuishi hier erschaffen hat. Und wie immer, zeichnerisch ist das wunderschön anzusehen. Egal ob Stadt, Wald, in der Luft oder zu Wasser – die Zeichnungen sind atemberaubend. Auch die Charakterentwicklung der meisten Figuren sowie die wechselnden Handlungsstränge wissen zu begeistern.

Ich kann es nur immer wieder betonen, mit der Reihe Amulett hat man eine ganz tolle Graphic Novel mit einem einzigartigen Mix aus Spannung, Fantasy, Science-Fiction und Humor. Ich kann den nächsten Band kaum abwarten.

Ich danke dem Adrian-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 4 =