Der Tierkreisstein

Ein Meilenstein unter den italienischen Disney-Comics: Der Tierkreisstein
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Ehapa Verlag)

Eine der üblichen Reisen mit der Zeitmaschine. Micky und Goofy landen im 17. Jahrhundert und werden in einer alten Hütte heimlich Zeuge der Zusammenkunft von zwölf Männern und Professor Zodiakus, dem Hüter des Tierkreissteins. Dies ist ein mächtiger Talisman, mit dessen Hilfe man in die Zukunft blicken kann. Zodiakus teilt den Stein in zwölf Anhänger und verteilt diese an die Männer. Dabei werden Micky und Goofy entdeckt, doch bevor es gefährlich wird, holen die Professoren Zapotek und Marlin die beiden zurück in unsere Zeit.

Wieder in der Gegenwart beschließen sie, die Teile des Tierkreissteins aufzuspüren, um ihn zusammen zu setzen und im Museum auszustellen. Die Namen der heutigen Inhaber sind schnell ausfindig gemacht, allerdings hat auch Kater Karlo Wind von der Sache bekommen und macht sich ebenfalls mit Hilfe des Schwarzen Phantoms auf die Suche. Und auch die Ducks in Person von Dagobert Duck haben ein Interesse an dem Tierkreisstein. Eine wahnwitzige Suche in zwölf Kapiteln nimmt seinen Lauf…

Das wohl beste Maus-Duck-Crossover

Hier handelt es sich um eine meiner Lieblings-Geschichten, die jemals im Lustigen Taschenbuch erschienen ist. Verteilt auf zwei Bände (156 und 157) und aufgeteilt in zwölf Kapitel ist der Tierkreisstein bis heute die längste, zusammenhängende Geschichte, die je im LTB erschienen ist. Jede Episode handelt von der Suche nach einem der Anhänger des Tierkreissteins. Das gesuchte Sternzeichen hat auch, mal mehr und mal weniger direkt, mit der Handlung der Episode zu tun. Die gesamte Saga ist ein Stelldichein wichtiger Disney-Charaktere, von Micky und Goofy, über die Ducks zu Karlo, dem Phantom, Phantomias, Gundel Gaukeley und Oma Duck — alle mischen mit. Und am Ende wird der Tierkreisstein zusammen gesetzt, doch was dann passiert, damit konnte keiner rechnen…

In diesen Büchern kann man den Tierkreisstein nachlesen
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Ehapa Verlag)

Autor Bruno Sarda hat hier sicherlich ein bis heute gut gealtertes Meisterwerk der italienischen Disney-Comics erschaffen. Das Maus-Duck-Crossover wurde zudem von Massimo DeVita und Franco Valussi zeichnerisch gewohnt souverän umgesetzt. Die Einbindung und Kombinationen der Charaktere funktionieren sehr gut, einzig das Schwarze Phantom hat hier ein wenig verschenktes Potential inne. Und auch die Panzerknacker und Klaas Klever hätte ich mir als Gegenspieler gewünscht.

Fazit

Es ist schon erstaunlich, dass diese tolle Geschichte bisher nur einmal im LTB Spezial 14 nachgedruckt wurde und uns bisher, z.B. eine Hardcover-Version für den Buchhandel, verwehrt blieb. Aber wer weiß, vielleicht liest jemand von Egmont das hier ja und speichert sich die Idee mal ab 😉 Bis dahin kann ich jedem, der den Tierkreisstein noch nicht kennt, dringend empfehlen, sich die Lustigen Taschenbücher 156 und 157 oder das LTB Spezial 14 zu besorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × fünf =