Star Wars Marvel Comic-Kollektion 12: Lando

Cover zu Star Wars Marvel Comic-Kollektion Band 12: Lando
(Bild: Panini Verlag)

Dieses Abenteuer spielt lange bevor Lando Calrissian zum Administrator der Wolkenstadt wurde oder gar der Rebellion beigetreten ist. Zu dieser Zeit ist Lando ein Glücksspieler und Dieb, der sich mit seinen Gaunereinen irgendwie über Wasser hält. Während die Galaxis unter der Herrschaft des Imperiums leidet, eröffnen sich für Gauner wie Lando einige besondere Gelegenheiten. Gemeinsam mit seinem treuen Freund Lobot ist der Glücksritter bereit, jedes Risiko einzugehen, solange der Anreiz stimmt. Doch dann geht Lando zu weit, als er ein Schiff des Imperiums aus einer Werft stiehlt und nicht ahnt, dass der Schiffseigner Imperator Palpatine höchstpersönlich ist…

Lando mal Solo – ohne Han

Mal ehrlich, wer mag ihn nicht: Lando Calrissian, guter Freund Han Solos und charmanter Hallodri in den Reihen der Rebellion aus den Episoden V, VI und IX. Im vorliegenden 12. Band der Star Wars Marvel Comic-Kollektion Lando sehen wir ihn sein ganz eigenes Abenteuer erleben. Und das ist erstaunlich gut gelungen. Autor Charles Soule schreibt dem künftigen Chef von Bespin hier eine Geschichte auf den Leib, die passender nicht sein könnte. Schöne Frauen, aussichtslose Situationen und charmante Tricksereien pflastern seinen Weg zu erhofftem Ruhm und Reichtum.

Zudem erfährt man ein wenig mehr zu seinem Begleiter Lobot, der an seinen prägnanten Implantaten schwer zu tragen hat. Zeichnerisch wird dieser Band durch den klaren Strich von Alex Maleev getragen. Die Kolorierung ist vielleicht einen Tick zu dunkel, was an sich aber recht gut zur doch unerwartet düsteren Geschichte passt, die eigentlich nur durch Landos typischen Humor in diversen Situationen aufgelockert wird. Auch die Nebenfiguren um die Sava Korin Pers, die dunklen Zwillingskämpfer Aleksin und Pavol oder die Kopfgeldjägerin Chanath Cha sind weit mehr als bloßes Beiwerk.

Fazit

Star Wars Marvel Comic-Kollektion Band 12: Lando überzeugt mich auf ganzer Linie. Es handelt sich um eine wirklich interessante Geschichte mit einer spannenden Ausgangslage, die nie langweilig wird und dabei auch noch gut aussieht. Ein toller One-Shot!

Ich danke dem Panini Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + drei =