Batman: Krieg dem Verbrechen

Cover zu „Batman: Krieg dem Verbrechen“
(Bild: Panini Verlag)

Bruce Wayne ist einerseits einer der reichsten Männer von Gotham City und anderseits ist der dunkle Ritter: Batman! Er bekämpft das Verbrechen in Gotham und wacht über die Stadt. Zu Batman wurde er unter anderem dadurch, dass er in jungen Jahren die Ermordung seiner Eltern mit ansehen musste. Und diesem Trauma muss Bruce sich nun erneut stellen und erkennen, dass nicht jeder Junge den richtigen Weg einschlagen kann wie er selbst vor vielen Jahren …

Eine bildgewaltige Auseinandersetzung mit Batmans Mythos und Kreuzzug

Ja … wo soll man hier anfangen? Die Geschichte Batman: Krieg dem Verbrechen ist eine ganz besondere im Batman-Kosmos. Angefangen damit, dass sie nur aus Textkästen besteht, ohne Sprechblasen auskommt und trotzdem einen einmaligen Erzählfluss besitzt. Normalerweise liegt der Fokus in den Batman-Comics auf der Kriminalität und den extremen, comichaften Superschurken. Hier wird die „bodenständige“ Wurzel des Verbrechens gezeigt und die Ungleichheit, die Kriminalität hervorruft. Und den Versuch Batmans, diese Umstände zu verstehen.

Keine Zeichnungen – Gemälde!
(Bild: Panini Verlag)

Geschrieben wurde die Story von Top-Autor Paul Dini und Ausnahmekünstler Alex Ross präsentiert sie in noch nie gesehenen Bildern! Die fotorealistischen Zeichnungen, bei denen zum Teil reale Modelle Pate standen und für die sogar eine echte Batman-Maske aufwändig erstellt wurde, sehen so echt und so realistisch aus als stammen sie aus einer Verfilmung. Im großformatigen Album der Neuausgabe aus dem Hause Panini kommen die Bilder zudem nochmal so gut herüber. Wahnsinn!

Fazit

Batman: Krieg dem Verbrechen ist ein Augenschmaus, der seinesgleichen sucht. Ist die Geschichte an sich eigentlich etwas zu „normal“ für Batman, passen gerade die realistischen Zeichnungen – ach was, Gemälde! – perfekt dazu. Einziges Manko: Das Album ist zu groß für mein Regal. Aber diesen Abstrich nehme ich gern in Kauf!

Ich danke dem Panini Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 − 1 =