Star Wars: Krieg der Kopfgeldjäger II – Abschaum und Verkommenheit

Cover zu „Star Wars: Krieg der Kopfgeldjäger II – Abschaum und Verkommenheit“
(Bild: Panini Verlag)

Es hätte so einfach sein können. Wie wir aus „Krieg der Kopfgeldjäger“ wissen, wurde Boba Fett von Jabba beauftragt, Han Solo in die Hände des Hutten zu übergeben. Dafür sollte er ein schönes Kopfgeld kassieren. Klingt leicht – und stürzte die Galaxis in ein völliges Chaos! Was noch alles abseits dessen geschah, wird in diesem Comic erzählt. Denn auch die anderen Schurken haben ihre eigenen Erfahrungen im Krieg der Kopfgeldjäger gemacht – sei es Bobas alte Bekannte Deva Lompop, die von Jabba höchstpersönlich auf Boba angesetzt wird. Oder die Partner-Jäger 4-LOM und Zuckuss, der maskierte Attentäter Boushh oder der Killer-Droide IG-88. Außerdem erhält der Leser einen weiteren Einblick in die kriminelle Organisation Crimson Dawn, von der wir in den kommenden Monaten noch mehr hören werden.

Der Abschaum der Galaxis

Man denkt immer, das einzig böse bei Star Wars wäre das Imperium. Doch das ist zu kurz gedacht. Diverse kriminelle Organisationen und Subjekte wie die Hutten, diverse Kopfgeldjäger, die Pykes oder Crimson Dawn arbeiten mal mehr und mal weniger unter dem Radar des Imperiums und von Abschaum und Verkommenheit erzählt im Rahmen des Krieges der Kopfgeldjäger dieser Band. Diverse Autoren und Zeichner zeichnen für diesen Band verantwortlich – und leider trifft das Sprichwort mit den vielen Köchen hier auch ein wenig zu.

Zeichnerisch gibt es nichts zu meckern, das ist erstmal positiv. Und die Stories um Crimson Dawn oder Deva Lompop (deren Person sich wie ein roter Faden durch den Comic zieht) haben mir auch gut gefallen. Die anderen Geschichten hingegen kranken meines Erachtens an der „Tie-In-Krankheit“. Sie erweitern die Ursprungsgeschichte zwar ein wenig, wirklich beitragen und einen Mehrwert leisten tun sie allerdings nicht. Die Story um 4-LOM und Zuckuss habe ich sogar überhaupt nicht verstanden! Allerdings sind die beiden auch absolute Neulinge für mich – hätte ich schon mehr von ihnen gelesen, wäre es sicher verständlicher.

Fazit

Star Wars: Krieg der Kopfgeldjäger II – Abschaum und Verkommenheit ist eine typische Erweiterung eines großen Story-Events. Viele Charaktere treffen an den unterschiedlichsten Orten aufeinander, mit viel Action und Bombast. Das funktioniert hier mal mehr und mal weniger gut. Ein Comic mit tollen Zeichnungen, der nicht weh tut – wer ihn hingegen nicht gelesen hat, verpasst auch nichts.

Ich danke dem Panini Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − 8 =