Yps – mit Gimmick 1283

Cover zu „Yps – mit Gimmick 1283“
(Bild: ©2022 Egmont Ehapa Media)

Es ist mal wieder Yps-Zeit! Nachdem zuletzt im Jahr 2017 die Ausgabe 1282 erschien, gibt es nun erneut Nachschub des einstigen Kult-Magazins. Wieder erwartet den Leser ein bunter Mix aus Retro, Reportagen, neuen und alten Comics sowie dem obligatorischen Gimmick. Dieses Mal ist dem Heft ein Solar-Zeppelin beigefügt – ein alter Bekannter unter den Yps-Gimmicks. Hauptthema des Heftes sind die 70er und 80er Jahre.

Eine rasante Fahrt zurück in die kultige Zeit der 70er- und 80er-Jahre

Die Lektüre von Yps – mit Gimmick 1283 ist eine Reise zurück in glücklichere (?) Zeiten. Reportagen über Geschehnisse der beiden Jahrzehnte zeigen, wie ereignisreich diese waren. Wir sehen viele Erfindungen und Errungenschaften, die zum großen Teil sogar bis heute unserer Welt erhalten geblieben sind. Fiktive Fernsehprogramme zeigen uns, dass es durchaus möglich war, mit nur drei Programmen auszukommen und doch tolles Fernsehen zu erleben. In den heutigen Streamingzeiten kaum vorstellbar – ebenso wie die Vorstellung eines typischen Samstages zu der Zeit. Wie der aussah, kann man hier nachlesen! Apropos nachlesen: Interviews mit Terrence Hill und „Mr. Formel Eins“ Ingolf Lück sorgen sicherlich für das ein oder andere Schwelgen in Erinnerungen. Und auch ein Rückblick auf diverse Bereiche von alten Yps-Gimmicks, Spielzeug, Autos bis hin zu Mode, Musik oder auch Werbung darf nicht fehlen!

Was in einem Yps-Heft natürlich auch nicht fehlen darf, sind neben dem Gimmick auch die Comics! Ausgabe 1283 wartet wieder mit einigen Helden der Kindheit auf, darunter selbstverständlich Yps höchstpersönlich, Yinni & Yan oder Pif & Herkules. Leider nur letztere mit einem neuen (und auch recht schwachen) Comic, der Rest sind Nachdrucke. Hinzu kommt eine Episode mit Prinz Eisenherz – dem ich leider so gar nichts abgewinnen kann. Schade, hier hätte ich mir dann etwas „massentauglicheres“ a la Lucky Luke, Asterix oder andere tolle Serien aus der Hoch-Zeit vom Yps-Heft gewünscht. Das Gimmick ist mit dem Solar-Zeppelin ein Klassiker der Yps-Historie. Der „schwarze Müllsack“ ist 3 Meter lang und hat einen Durchmesser von 50 cm. Leider konnte ich ihn noch nicht ausprobieren – nach der langen Hitzewelle schoben sich prompt mit dem Eintreffen des Heftes dunkle Wolken vor die Sonne. Aber die nächsten Sonnenstrahlen kommen ganz sicher, sodass der Zeppelin auch noch zu seinem Einsatz kommen wird.

Fazit

Yps – mit Gimmick 1283 zielt mehr als offensichtlich auf die Käufer von damals ab, als Yps in den 80er Jahren zu Höchstform auflief. Mit dem Schwimmen auf der Früher-war-alles-besser Welle passt das auch sehr gut zur der aktuellen Retroschwemme im TV, im Kino oder auch beim Gaming. An und für sich gefällt mir das Konzept auch recht gut – hat es auch schon vor fünf Jahren, als das letzte Mal Yps am Kiosk lag. Doch es gibt natürlich Schwächen, die unübersehbar sind.

Früher war neben dem Gimmick immer der Comicteil DER Grund für mich, zum aktuellen Heft zu greifen. Hier wirken diese leider nur als bloßes (nachgedrucktes) Anhängsel – neue Comics (und zwar bessere als der enthaltene Pif-Comic) würden mir besser gefallen. Zudem kommt der schon recht happige Preis von 7,99 € dazu. Ich würde mir ein Yps-Heft wirklich wie damals wünschen: Gimmick, Comics, dazu ein redaktioneller Teil mit geringer Seitenanzahl. Aber ich befürchte, das ließe sich heutzutage auch nicht mehr gut verkaufen. Yps wird daher wohl auf ewig ein tolles nostalgisches Relikt des letzten Jahrhunderts bleiben – auf das ich mich ab und zu trotzdem gern weiterhin freuen würde (es gibt noch so viele tolle weitere Gimmicks, die es wieder zu entdecken gilt!).

Wer nun neugierig geworden ist, der kann sich ab dem heutigen 31. August 2022 selbst ein Blick von Yps – mit Gimmick 1283 machen. Weitere Infos dazu gibt es auch auf www.egmont.de.

Ich danke dem Egmont Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

2 thoughts on “Yps – mit Gimmick 1283

    1. Leider nur zum Teil. Von Hasselhoff ist außer in einem Rätsel nichts zu sehen (Schande über die Redaktion!), u. A. von den Ghostbusters oder Ilja Richter gar nichts. Hätte ich mir auch mehr gewünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − siebzehn =