Clever & Smart Sonderband 13: Sabotage im Freizeitpark

Cover zu „Clever & Smart Sonderband 13: Sabotage im Freizeit“
(Bild: Carlsen Comics)

Etwas ist faul in Sankt Langweilshausen. Im örtlichen Vergnügungspark mit dem schönen Namen „Funpark Frust“ geschehen immer öfter skurrile Unfälle in diversen Fahrgeschäften. Ein klarer Fall für die Agenten Clever & Smart vom Geheimdienst TIA, die der Sache im gewohnt gepflegten Chaos auf den Grund gehen. Der Fall wird am Ende – und das ist kein Spoiler, wer die Abenteuer von Clever & Smart kennt – natürlich gelöst, jedoch mit den üblichen Kollateralschäden …

Slapstick und Chaos im Freizeitparkpark

Clever & Smart Sonderband 13: Sabotage im Freizeitpark entführt uns in die Welt der Vergnügungsparks. In einer seiner wieder sehr amüsanten Einleitungen zeigt uns Francisco Ibáñez seine Sicht auf die Geschichte der beliebten Erlebnisorte. Die Story geht dann sehr flott los und amüsiert den Leser mit der altbekannten Mischung aus Slapstick, den typischen Zeichnungen und einer Menge (Brachial-)Humor, der auch gern mal unter die Gürtellinie geht.

Lobte ich beim letzten Band die etwas aufgeweichtere Struktur der Geschichte, geht es hier nun wieder mehr in Richtung der vier- bis sechsseitigen Storyabschnitte. Da Clever & Smart Sonderband 13: Sabotage im Freizeitpark im Gegensatz zum recht aktuellen Vorgängerband aber von 2003 ist, könnte das auch noch daran liegen. Francisco Ibáñez scheint seitdem die Struktur seiner Stories etwas geändert zu haben. Im vorliegenden Band stört es mich aber nicht so sehr, da die Übergänge schon etwas weicher und vor allem die Versuche von Fred & Jeff, immer wieder in den Park zu gelangen, sehr amüsant sind. Übrigens dürfte dem Leser so ab Mitte der Geschichte klar sein, wer hinter den Sabotageakten steckt. Das trübt den Lesespaß aber auch keinesfalls.

Fazit

Clever & Smart Sonderband 13: Sabotage im Freizeitpark ist solide Comickost, bei der man während der Lektüre den Kopf einfach mal ausschalten darf. Band 12 hat mir etwas besser gefallen, dennoch macht man auch mit diesem Band nichts verkehrt, sofern man eh gefallen an den Abenteuern der Chaos-Agenten hat.

Ich danke dem Carlsen Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × eins =