Star Wars: Die Hohe Republik – Ende der Jedi

Cover zu „Star Wars: Die Hohe Republik – Ende der Jedi“
(Bild: Panini Verlag)

Jedi-Meisterin Avar Kriss setzt sich über den Rat der Jedi hinweg und schickt Keeve Trennis und Terec in den Kampf gegen die Nihil. Doch sie werden von den Weltraumpiraten gefangen genommen und müssen nun befreit werden. Eine Mission, der sich Keeves alter Meister Sskeer unbedingt anschließen will. Doch der gerade erst vom Kampf gegen die Drengir genesene Jedi ist in einem schlechten Zustand – was sich noch als große Gefahr herausstellen soll… Zudem erfahren wir endlich mehr über den Aufstieg des Nihil-Bosses Marchion Ro…

Die Jedi am Abgrund

Star Wars: Die Hohe Republik – Ende der Jedi markiert das Ende der ersten Phase aus der neuen Ära der hohen Republik. Die Geschichten verbinden alle Handlungsstränge miteinander, bündeln sie und enden mit einem Paukenschlag, nach dem nichts mehr so sein wird, wie es vorher war. Charles Soule und Cavan Scott geben nochmal richtig Vollgas und stellen die Jedi so verletzlich, zerstritten und machtlos dar, wie wohl niemals zuvor. Der Grat zwischen heller und dunkler Seite verschwimmt mehr denn je.

Die Zeichnungen, obwohl von unterschiedlichen Künstlern kreiert, fügen sich wunderbar ineinander und geben der düsteren Story dadurch weitere Pluspunkte. Auch die Zusatzgeschichte um Marchion Ro, dem Auge der Nihil, sieht gut aus, wenn auch nicht ganz so spektakulär wie die Hauptstory. Fun Fact am Rande: Man beachte die Cover von Band 1 und 3 der Comic-Reihe um die hohe Republik. Sie sehen sich sehr ähnlich und sind dann doch so verschieden … 😉

Fazit

Star Wars: Die Hohe Republik – Ende der Jedi lässt mich dann doch zufrieden zurück. Die Wendungen, die Action, die zwiegespaltenen Charaktere und natürlich der fiese Cliffhanger machen den Comic nach dem etwas missglückten Vorgängerband wieder zu einem tollen Star Wars-Erlebnis. Wollte ich mich von der hohen Republik eigentlich nach diesem Band verabschieden, überlege ich es mir wohl nochmal. Denn nun möchte ich dann doch wissen, wie es nach dem Knallerende weitergeht. Phase II kann kommen!

Ich danke dem Panini Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionexemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × fünf =