Star Wars Marvel Comic Kollektion Band 4: Prinzessin Leia

Cover zu Band 4 der Star Wars Marvel Kollektion: Prinzessin Leia
(Bild: Panini Verlag)

Wir erinnern uns: Um die geballte Macht des Imperiums zu demonstrieren, zerstörte Großmoff Tarkin mittels des Todesstern unter den Augen von Prinzessin Leia ihren Heimatplaneten Alderaan. Nahezu alle Bewohner des friedlichen Planeten, darunter auch Leias Eltern, kamen ums Leben. Nur wenige konnten sich retten und sind seitdem in der Galaxis verstreut, ständig auf der Flucht vor den Schergen des Imperiums.

Leia, die nach der Schlacht von Yavin und der Zerstörung des Todessterns auf der Suche nach einem neuen Stützpunkt für die Rebellen ist, wird vom Imperium gejagt. Auf sie wurde ein Kopfgeld ausgesetzt. Doch das hält die Prinzessin von Alderaan nicht ab, die Überlebenden ihres Planeten zu suchen. Sie will sie beschützen und auf einem anderen Planeten wieder vereinen. Zusammen mit der von Alderaan stammenden Pilotin Evaan geht sie auf ein gefährliches Abenteuer zum Wohle Alderaans – was vom Imperium jedoch nicht unentdeckt bleibt…

Frauen-Power Marke Star Wars

Band 4 der Star Wars Marvel Comic Kollektion: Prinzessin Leia handelt erstmals also nicht direkt von Rebellen oder Imperium. Es ist auch keine Filmadaption wie Band 2. Stattdessen erlebt wohl eine der prägensten Frauen der Filmgeschichte ein ganz eigenes für sich stehendes Abenteuer. Autor Mark Waid hat eine Geschichte über Leia geschrieben, in der sie eine richtig taffe Frau sein darf. Mit Hilfe der ebenfalls weiblichen Evaan zieht sie auf eigene Faust in den Kampf gegen das Imperium. Das funktioniert am Anfang der Geschichte auch noch ganz gut. Später verliert sich die Story aber leider in ihren Verstrickungen um die Überlebenden Alderaans, was dann am Ende leider etwas zu wirr wird.

Zeichner Terry Dodson leistet gute Arbeit, noch nie sah Leia so gut und sogar sinnlich aus. Allerdings passt das in manchen Szenen auch nicht wirklich zu dem, wie wir die Schwester von Luke Skywalker eigentlich kennen. Evaan ist optisch übrigens quasi das komplette Gegenteil von Leia. Sie ist groß, blond mit blauen Augen – aber sie haben beide scheinbar den gleich Friseur. 🙂

Eine der wenigen Szenen des Comics, in dem Luke, Han und Chewie sowie die Droiden zu sehen sind
(Bild: Panini Verlag)

Fazit

Als für sich abgeschlossenes Abenteuer passt Star Wars Marvel Kollektion Band 4: Prinzessin Leia zwar ganz gut in den gängigen Kanon, jedoch hat mir der gewisse Pfiff gefehlt. Die Idee, dass Leia auf eigene Faust agiert, um die Überlebenden Alderaans zu finden, ist wirklich gut. Die Ausführung, gerade zum Ende hin, verliert sich dann aber leider in ein für mich zu verwirrendes Konstrukt. Auch zeichnerisch hat mich der Band nicht vollkommen überzeugt. In naher Zukunft erscheinen weitere, für sich stehende Bände (Han Solo, Lando, Obi Wan und Anakin…) – ich hoffe, dass diese dann besser sind als der Band um die Prinzessin von Alderaan.

Ich danke dem Panini Verlag für die Bereitstellung eines Rezension-Exemplares!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 20 =