Disney-Weihnachtscomics

Seit meiner frühesten Kindheit haben mich die Weihnachtscomics aus dem Hause Disney fasziniert. Angefangen hat es wohl mit dem LTB 124 „Wettlauf ins Ungewisse“. Neben einer schönen Story mit den Ducks, in der Donald zum Weihnachtsfest die Welt vor Außerirdischen rettet (zumindest soll er das glauben…) enthält dieser Prachtband die ersten drei Teile der zurecht sehr beliebten Fantasy-Saga „Das Gläserne Schwert“. Hier gelangen Micky und Goofy am Heiligabend in die nordische Mythen-Welt Asgardland und müssen diese vor dem schrecklichen Fürsten von Niflheim retten — ein Klassiker aus der Hochzeit des Lustigen Taschenbuchs! Der vierte Teil wurde im ersten Weihnachts-LTB (dazu gleich mehr) veröffentlicht und in schöner gebundener Form bekommt man alle Teile nebst einer kurzen Parodie als Hardcover.

Das Gläserne Schwert
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Verlag)

Weihnachtsgeschichten von Carl Barks

Obwohl er Weihnachten teilweise aufgrund diverser unterschiedlicher Emotionen und Widersprüche (Konsum, Religion, Reichtum und Armut etc.) kritisch sah, erschuf der Altmeister Carl Barks einige der schönsten Weihnachtsgeschichten im Disney-Universum, allen voran das so zeitlose wie -kritische „Weihnachten für Kummersdorf“. Aber nicht nur hier, auch z.B. in „Zu viele Weihnachtsmänner“, „Der goldene Weihnachtsbaum“, „Die Mutprobe“ (der erste Auftritt von Dagobert Duck“, „Rat einmal“ oder „Onkel Dagobert und der Geist der Weihnacht“ (wo Barks sich an der jüngst besprochenen Weihnachtsgeschichte von Dickens versucht) lieferte er hochgradig humor- und gefühlvolle Comics ab, die sich ebenfalls nicht scheuen, das Weihnachtsfest auch mal zu kritisieren. Hinzu kommen diverse, meist sehr lustige Kurzgeschichten, die den Geist der Weihnacht wiedergeben. Klarer Fall: Mit Weihnachts-Comics von Carl Barks kann man absolut nichts falsch machen!

Weihnachten für Kummersdorf — eine der schönsten (Weihnachts-)Geschichten aller Zeiten
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Verlag)

Weihnachtsgeschichten für das Buchregal

Immer in der Vorweihnachtszeit erscheint im Buchhandels-Bereich des Egmont-Verlags ein schöner Hardcover-Band mit klassischen und aktuellen Weihnachtsgeschichten. Toll ist, dass man hier auch Geschichten von weniger bekannten Figuren bekommt, zum Beispiel Hansi Hase oder Disney-Filmfiguren. Kurioserweise wird der Vorjahresband (allerdings mit anderem Cover) zeitgleich bei Weltbild/Jokers zum „Knallerpreis“ von momentan 12,99 € verkauft. Ich besorge mir meist diesen Band — und genieße diesen dann in der Regel erst direkt vor dem Fest. Das ist mittlerweile eine schöne Tradition für mich geworden. Von den bisher erschienen Bänden ist kein Totalausfall dabei, das ist sehr lobenswert und spricht für die Geschichtenauswahl!

Der diesjährige Weihnachtsband von Weltbild / Jokers — und der letztjährige bei Egmont
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Verlag)

Adventskalender in Comic-Form: LTB Advent

Adventskalender gehören zur Weihnachtszeit nahezu für jeden zur Grundausstattung. Seit ein paar Jahren gibt es deswegen auch das Lustige Taschenbuch Advent. 24 Geschichten, deren Seiten noch geschlossen und erst am jeweiligen Tag aufgetrennt werden sollen, verkürzen das Warten bis zum Heiligabend. Die Qualität der Stories schwankt leider doch sehr, ebenso die Seitenzahlen. Manchmal haben sie auch nichts mit Weihnachten, sondern „nur“ mit dem Winter zu tun. Dennoch ist es immer eine solide Anschaffung — und wenn man sich den Preis für handelsübliche Spielzeug-Adventskalender anschaut, kommen einem 12 Euro auch gar nicht mehr so viel vor.

Adventskalender zum Lesen — Das Lustige Taschenbuch Advent
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Verlag)

Der Klassiker unter den Weihnachts-Comics: Das Lustige Taschenbuch Weihnachten

Das absolute Muss ist aber seit 26 (!) Jahren das Lustige Taschenbuch „Sonderband Weihnachten“. 1994 mit Band 1 gestartet ist es die längste Nebenreihe (und davon gibt es mittlerweile leider viel zu viele!) des Lustigen Taschenbuchs. Nur einmal, 1999, hat man ein Jahr pausiert, ansonsten wünschen uns die Ducks und Mäuse immer im November ein „Frohes Fest in Entenhausen“. Die ersten Bände waren damals gespickt mit Highlights. Band 1 ist glaub ich das meistgelesene LTB in meiner Sammlung, ihr wisst schon — Teil 4 vom Gläsernen Schwert! — und bei der ersten Geschichte „Ein unvergessliches Fest“ wird mir jedesmal warm ums Herz. Aber auch die Bände 2-8 sind wirklich gut. Leider fiel dann die Qualität in den 2000er Jahren sehr ab. Dieses Problem betraf aber auch das reguläre Lustige Taschenbuch. Zum Glück geht es seit ein paar Jahren aber wieder bergauf und man bekommt endlich wieder einige tolle Geschichten voller Weihnachtszauber.

In diesem Jahr, wir sind mittlerweile bei Band 26, stechen einige Geschichten heraus — zum Beispiel „Eine Möhre für Donald“, in der unser Lieblings-Pechvogel eigentlich nur eine Möhre für den Schneemann der Neffen besorgen will … und das Unheil (inkl. zuckersüßer Moral) nimmt seinen Lauf. Überhaupt trieft der Band diesmal vor weihnachtlicher Wärme, das hatte man so lange nicht. Auch die Geschichte „Der Weihnachtserlass“ von Star-Autor Tito Faraci sprüht vor tollen Ideen und einer ungewöhnlichen Figurenkonstellation (Micky und Dagobert). Die Frage, was wirklich wichtig im Leben ist, stellt sich die Geschichte „Was lange währt, wird endlich gut“. Dazu gibt es die mittlerweile obligatorische Donni Duck-Geschichte — leider nur mit Winter-Setting, ohne Weihnachtsbezug — und einige andere Stories, die nicht ganz an die erwähnten Höhepunkte heranreichen, aber dennoch lesbar sind. Das Cover gefällt mir ebenfalls sehr gut. Von daher kann ich eine klare Empfehlung aussprechen und danke dem Egmont-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensions-Exemplares.

Und hier der Klassiker — Das Lustige Taschenbuch Weihnachten
(Bild: nerdisch-by-nature.de / Egmont Verlag)

Und sonst noch?

In den einschlägigen Heften des Verlags, wie zum Beispiel dem Donald Duck Sonderheft oder dem Micky Maus Magazin, findet man in der Vorweihnachtszeit ebenfalls die ein oder andere Geschichte rund um die festlichste Zeit des Jahres. Allerdings kaufe ich mir hier nichts, da die meisten dieser neuen Geschichten über kurz oder lang eh in einer Sonderveröffentlichung wieder abgedruckt werden, oder aber altbekanntes erscheint, was man vielleicht schon kennt. Man muss auch Prioritäten setzen 😉

Fazit

Auch wenn viele Disney-Weihnachtscomics ähnlich sein mögen, die Ducks den Weihnachtsmann schon Dutzende Male „zum ersten Mal treffen“ oder Micky den Rauschebart im roten Mantel wieder und wieder aus den Klauen eines abtrünnigen Elfen retten muss — für mich sind diese Comics einfach die perfekte Einstimmung auf die besinnliche und festliche Zeit, vor allem in diesem merkwürdigen und schlimmen Jahr 2020.

Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten! Lasst Euch reichlich Nerd-Zeugs schenken, genießt gutes Essen, schaut Euch den ganzen traditionellen (oder aktuellen) Kram im TV oder im Stream an und vor allem: Bleibt gesund! Bis demnächst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − 4 =