Star Wars: Die Hohe Republik – Das Licht der Jedi

Cover zu „Star Wars – Die Hohe Republik: Das Licht der Jedi“
(Bild: Verlagsgruppe Random House)

200 Jahre vor den Ereignissen aus „Episode I – Die dunkle Bedrohung“ sind die Jedi auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung. Sie sind hoch angesehen und Beschützer der Galaxis. Zudem erschließen sie für die Republik neue Gebiete im äußeren Rand. Als Sinnbild des Guten wird die prachtvolle Raumstation Starlight erbaut. Als jedoch im Hyperraum eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes droht, müssen die Jedi gemeinsam alle Fähigkeiten der Macht aufwenden, um das unvermeidliche noch abzuwenden. Unwissend, dass mit den Nihil ein neuer und grauenvoller Feind dahinter steckt…

Neue Abenteuer in einem unbekannten Zeitalter

Die Hohe Republik ist ein Multimedia-Projekt in der Welt von Star Wars. Bücher, Comics und mehr werden in drei Etappen veröffentlich und präsentieren mit der neuen Ära rund 200 Jahre vor Beginn der Skywalker-Saga eine unbekannte Zeit. Das Licht der Jedi ist der erste „Hauptroman“ der Reihe, nachdem vorher einige „Young-Adult“-Bücher erschienen sind. Wir lernen viele neue Jedi kennen, unter anderem die Jedi Avar Kriss, Sskeer, Loden Greatstorm und viele mehr. Es fiel mir tatsächlich schwer, alle Charaktere im Laufe des Buches zu behalten und zuzuordnen. Von bekannten Charakteren fällt nur ein paar Mal der Name Yoda, der aber ansonsten in Abwesenheit glänzt. Als neue Feinde fungieren die furchteinflößenden Nihil. Hier bin ich sehr auf die weitere Entwicklung dieser Weltraumpiraten gespannt.

Autor des Romans ist mein Lieblings-Star-Wars-Autor Charles Soule, der wie in den meisten Fällen hier einen sehr guten Job macht! Das Licht der Jedi ist spannend geschrieben und auf keiner Seite langweilig. Querverweise zu anderen Veröffentlichungen der Reihe machen das Buch zu einem Teil des großen Ganzen und man darf gespannt sein, was „Die Hohe Republik“ noch für uns Leser bereit hält.

Fazit

Star Wars – Die Hohe Republik: Das Licht der Jedi ist der ideale Einstiegspunkt in die Ära. Bin ich ansonsten nicht so der begeistere Star Wars-Roman-Leser, hat mich dieses Werk von Beginn an gepackt. Wer Star Wars ganz neu erleben will, fernab von Imperium, Sith, Erste Ordnung oder Rebellion, der sollte unbedingt in „Die Hohe Republik“ reinlesen – und am besten mit Das Licht der Jedi beginnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

13 + neunzehn =